Gestern hatten wir im Rahmen des Glasgow River Festivals die Möglichkeit, mit dem letzten seetüchtigen Schaufelraddampfer der Welt eine Rundfahrt auf dem Clyde zu machen. Die Waverley hat uns vom Glasgow Science Museum bis nach Clydebank geschippert. Der Dampfer ist ein wunderschönes Schiff mit viel Holz, Messing, großen Schornsteinen, … – ein bisschen in der Tradition der alten Ocean Liner. Der Maschienenraum mit dem Dampfantrieb ist einsehbar und schon beeindruckend. Man kommt sich da doch ein bisschen wie ein Zeitreisender vor.  🙂

Schiff ahoi!

Schiff ahoi!

Unterwegs konnte man sehr gut sehen, was Glasgow einst so erfolgreich gemacht hat: Schiffsbau und Seefahrt. Heute sind nur noch wenige Werften übriggeblieben. Eines der Wahrzeichen dieser vergangenen Ära ist der Titan Crane. Der Kran ist nun eine Touristenattraktion, die man besichtigen kann:

Der Titan, der übrig blieb

Der Titan, der übrig blieb

Der größte Auftraggeber ist die Britische Marine, die hier mehrere Schiffe – unter anderem zwei Flugzeugträger – fertigen lässt. Ansonsten werden die Ufer immer mehr in Wohngebiete mit Blick aufs Wasser umgewandelt.

Die Royal Navy investiert ...

Die Royal Navy investiert ...

Auch auf dem Festival selbst konnten wir mal wieder sehen, dass hier das Militär eine weitaus größere Rolle spielt als in Deutschland. Manchmal ist das schon ein bisschen befremdlich, wie die Armee und ihre Tradition hier gesehen und auch zelebriert werden. Wobei mir auf Anhieb ein paar unsere Freunde einfallen würden, die sicher die  beiden auf dem Festival anwesenden  Schiffe der Royal Navy auch gerne besichtigt hätten. 😉

Natürlich gibts in unserem Juli-Album bei Flickr noch ein paar mehr Fotos! 🙂