Auf unserem Ausflug am vergangenen Sonntag haben wir den fast einzigen „See“ Schottlands erkundet: den Lake of Menteith. Der Lake of Menteith – ist neben ein paar sehr kleinen, künstlich angelegten Seen – das einzige Gewässer hier in Schottland, das  ein „Lake“, also „See“, im Namen trägt. Alle anderen Seen hier heißen „Loch ….“.  „Loch“ ist Gälisch für See und wird wie das deutsche Wort „Loch“ mit einem kräftigen „ch“ am Ende ausgesprochen.

In der Mitte des Lake Menteith befindet sich eine kleine Insel mit der Ruine eines Augustinerklosters, Inchmahome Priory, aus dem 13. Jahrhundert. Eine der prominentesten Gäste der Klosters war Maria Stuart (allerdings war sie da erst 4 Jahre alt ;-)). Heute ist die Insel unter der Verwaltung von Historic Scotland und ein wunderschönes Ziel zum Ausruhen und – bei schönem Wetter – zum Picknicken. Zur Insel wird man per Boot gebracht, das je nach Bedarf zwischen 9.30 Uhr und 16.30 Uhr unterwegs ist.

Lake statt Loch

Lake statt Loch

Ein paar mehr Impressionen gibts in userem Juni-Album bei Flickr. Da ist auch unser neuer Mitbewohner zu bewundern, den wir von der Insel mitgebracht haben 🙂