Wie überall in Großbritannien hat es auch hier in Glasgow die letzten Tage heftig geschneit. Und es ist erstaunlich, wie schlecht man auf der Insel auf Schnee vorbereitet ist! Ich beobachte das jedesmal, wenn sich mal wieder ein Auto die leichte Steigung vor unserem Haus hochquält, mal quer steht, mal rückwärts rollt, es dann nach unendlich langer Zeit dann doch schafft. Ich glaube, den Reifen, die manche hier auf ihren Autos drauf haben, würde ich selbst im Sommer nicht vertrauen. Dem schottischen Selbstbewußtsein tut das aber keinen Abbruch und es wird fleißig über die Engländer gelästert, die mit dem gefühlten ersten Winter seit der römischen Besiedlung der britischen Inseln offenbar noch schlechter zurecht kommen.

Der Winter hat aber durchaus auch seine schönen Seiten, und so habe ich mir mal die Zeit genommen, auf dem Weg zu meinem Büro ein paar Fotos zu schiessen und auch eine Abstecher in den botanischen Garten zu machen.

Schnee im Botanischen Garten

Schnee im Botanischen Garten

Besonderen Spaß hatten die kleinen Schotten, aber auch ihre große Begleitung, mit dem Bauen von Schneemännern (da Daddy ja eh nicht zur Arbeit kommt wegen fehlender Winterbereifung, hat man dann Zeit, sich mit Sohnemann in den Schnee zu begeben ;-)). Faszinierend fand ich dabei, welche Kreativität dabei an den Tag gelegt wurde. Ein Beispiel aus dem botanischen Garten:

Ist der nicht hübsch?

Ist der nicht hübsch?

Besonders gefallen hat mir dieses hübsche Exemplar (hierbei handelt es sich nicht um einen eingeschneiten Verkehrspolizisten ;-)), welches sich in unmittelbarer Nähe zu meinem Institut befand.

Schneemänner regeln den Verkehr in Glasgow ;-)

Schneemänner regeln den Verkehr in Glasgow 😉

Weitere Bilder meiner winterlichen Fotopirsch gibt es auf unserer Flickr-Seite.