Auch wenn Glasgow sicher ein paar schöne Brücken hat, machen wir uns natürlich Gedanken darüber, wo wir wohnen werden. So richtig viel Gutes hört man ja nicht: einfach verglaste Fenster, schlechte Isolierung, niedriger Wasserdruck, Teppichboden bis vor die Badewanne, „ungemütliche“ Wohnviertel, horrende Mieten, ….. so ist natürlich der erste Schritt, sich den Glasgower Wohnungsmarkt einmal online unter die Lupe zu nehmen. Das sieht oft auch gar nicht schlecht aus – nur wissen wir ja alle, dass Fotos geduldig sind und Photoshop so einiges kann ;-)) Das mit den Mieten scheint aber nicht wirklich ein Gerücht zu sein. Leider.

Doch manchmal kommt dann ganz unverhofft ein Angebot, das sich richtig gut anhört: Eine Wohnung im schönen Westend, Laufnähe zur Uni, zu vermieten von einem Bekannten. Eine andere Bekannten würde gerne die Wohnung mit uns teilen (flat-sharing ist in GB ja an der Tagesordnung) – so wäre auch die Miete erschwinglich. Das hört sich doch gut an!

Und so sieht der Grundriss aus:

Anschauen werden wir uns die Wohnung Ende August. Vielleicht ist das ja dann schon das Ende der Wohnungssuche.